Entstehungsgeschichte

Zeitungsartikel aus dem Jahres 2015 über den “grauen Stadtteil Riedberg” und das fehlende
“Zuhause”-Gefühl, stattdessen empfundene Anonymität vieler Anwohner bringen Gabriele Nagel im
Jahr 2015 dazu eine Facebookgruppe  “Mein Riedberg – Ideen und Wünsche für unseren Stadtteil” als Brainstormining-Plattform einzurichten. Schnell wird klar, viele wünschen sich mehr Gemeinschafts- und Sportangebote für jung und alt, die über das bis dato bestehende Sportangebot hinausgehen. Auch
der Wunsch nach Spaß am Sport und Breitensportangebote für alle wird lauter, so zeichnet sich
bereits im Sommer 2015 die Notwendigkeit nach einem Sportverein in Riedberg ab.

Durch die Gründungsvortreffen und der immer mehr werdenden Ideen wird schnell klar, ein Sportverein reicht
nicht, sondern ein Verein wird gefordert, der auch soziale Projekte für z.B. Flüchtlinge, Obdachlose,
Naturschutz und vieles mehr umsetzen kann.

Als dann noch die Wünsche nach kulturellen Angeboten, Kochgruppen, Kreativangeboten, Ausflügen
und gesellige Veranstaltungen hinzukommen, ist es am 01.09.2015 mit 11 Gründern die
Geburtsstunde des Riedberger Sport- und Kulturverein e.V. mit dem sozialen Herzen.

Für alle 11 Gründungsmitglieder steht fest, dass der RSV ein Verein werden soll in dem die Mitglieder selbstverständlich das Programm mitgestalten können, mit ihren Ideen und mit ihrem ehrenamtlichen Engagement. Der Riedberger Sport- und Kulturverein e.V. ist ein Verein, bei dem jeder von 0-99+ Jahren willkommen ist und in dem die Werte Fairness, Gemeinschaft, Ehrenamt, Gleichberechtigung, Team, Inklusion und vor allem Spaß selbstverständlich sind.

 

Die engagierten und kreativen Gründer konnten die bürokratischen Wege nicht abwarten, sondern
starteten direkt eine groß angelegte Sammelaktion zugunsten von Flüchtlingen im September und den
ersten Kursen und Gruppen im Herbst 2015.